Skip to main content

Jahreshauptversammlung CIVHRM 2020

IMG_1414

Einladung

 Samstag, den 25. April 2020, 13:00 Uhr

 Mitgliederversammlung und Informationsveranstaltung des
Cochlear Implant Verband Hessen - Rhein- Main e.V. (CIV HRM)
im
Zentrum für Hör- und Kommunikationsstörungen am
Klinikum der Goethe-Universitätsklinik FrankfurtTheodor-Stern –Kai 7/ Haus 8

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des CIV HRM,

in unserem Verein erleben wir mit sehr viel Dynamik, wie Selbsthilfe WIRKT! Was im Jahre 2002 begann, hat im Jahr 2020 wunderbare Früchte getragen und unser CIV wird dieses Jahr volljährig😊. Dankbar schauen wird auf die vielen aktiven Mitglieder, nahezu 380 an der Zahl und gut 20 Ansprechpartnern bei unseren Selbsthilfegruppen und somit sind wir regional sehr gut aufgestellt! Als Abschluss dieses Vereinsjahres möchten wir Sie herzlich zur jährlichen Mitgliederversammlung des CIV HRM e.V. einladen. Gäste und Interessierte sind selbstverständlich herzlich willkommen.

Tagesordnung

TOP 1: Begrüßung durch den Versammlungsleiter Michael Schwaninger
TOP 2: Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit
TOP 3: Genehmigung der Tagesordnung
TOP 4: Rechenschaftsbericht des Vorstands samt Kassenbericht
TOP 5: Bericht der Kassenprüfer
TOP 6: Entlastung des Vorstands
TOP 7: Neuwahl der Kassenprüfer
TOP 8: Vorstellung des Haushaltsplanes 2020/2021
TOP 9: Sonstiges

Wir möchten die Versammlung möglichst kurz gestalten, um Raum für spannende Gespräche untereinander in der anschließenden Pause und für das Infoprogramm zu haben.

  • Das Neugeborenenhörscreening in Hessen, ein Erfolgskonzept- Dr. Sabine Kramer
  • „Wie ich zum Hören kam und für mich die junge Selbsthilfe entdeckt habe" – Oliver Faulstich
  • Pause
  • Innovationen im Umfeld des Cochlea Implantates – Es berichten Advanced Bionics, Cochlear, MedEl und Oticon (in alphabetischer Reihenfolge)

Im Anschluss haben Sie Zeit und Gelegenheit sich zu unterhalten und bei Kaffee und Kuchen auch Informationen bei den anwesenden Akustikern und CI-Firmen zu holen. Wir freuen uns bereits heute auf Ihr reges Interesse und hoffen auch auf die zahlreiche Teilnahme von CI-Interessenten. Stimmrecht bei der Mitgliederversammlung haben selbstverständlich nur die Mitglieder des CIV HRM e.V., die am 31.03.20 angemeldet waren. Gäste sind herzlich willkommen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Schwaninger
Vorsitzender CIV HRM e.V.

P.S. Wir bitten um Anmeldung mit dem anhängenden Formular

Dateiname: JHV-Anmeldung-2020
Dateigröße: 46 kb
Datei herunterladen

Wittgensteiner Miteinander

Wittgensteiner Miteinander

 Am Samstag, 22. Februar 2020, findet von 11:00 bis 17:00 Uhr der erste Aktionstag „Wittgensteiner Miteinander" im Haus des Gastes in Bad Laasphe statt. Alle interessierten Bürger*innen von

jung bis alt sind dazu eingeladen.


Worum geht es?

Verschiedene Institutionen, Einrichtungen und Selbsthilfegruppen waren an der Vorbereitung beteiligt.

Sie alle beschäftigen sich hier in der Region mit Fragen der

Gesundheit, Inklusion und Barrierefreiheit.

Um diese Themen geht es nun auch auf dem Aktionstag „Wittgensteiner Miteinander".

Das Ziel des Aktionstags ist es, möglichst viele Akteure aus dem Raum Wittgenstein zusammenzubringen, die ihr Angebot vorstellen und den interessierten Besuchern Informationen und Beratung zu ganz unterschiedlichen Fragen anbieten können.

Außerdem gibt es viele Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren. Man kann zum Beispiel Rollstuhlbasketball und

Showdown-Tischball spielen. Oder man probiert verschiedene Hilfsmittel aus. Zum Beispiel eine virtuelle Realitätsbrille, die dabei helfen soll, sich das Rauchen abzugewöhnen. Die Aktionen sollen dazu anregen, umzudenken und neue Perspektiven anzunehmen.

Für Essen und Trinken ist bestens gesorgt! Der Eintritt ist

kostenlos. Die Bushaltestelle „Wilhelmsplatz" ist nur wenige

Meter vom Haus des Gastes entfernt.

Gestalten Sie den Tag mit uns für ein selbstverständliches

Miteinander in Wittgenstein! 

Das etwas andere SHG-Treffen – Lachyoga

Das etwas andere SHG-Treffen – Lachyoga

Alle Teilnehmer waren sehr gespannt was an diesem Treffen passieren würde, könnte uns etwas zum künstlichen Lachen bringen?

Wir waren schon etwas skeptisch.

Die Kursleiterin Manuela Lachnit, Heilpraktikerin und schon erfahren mit diesem Thema, hielt uns eine kurze Einführung zu diesem Thema: Lach dich frei – entdecke dich neu!

„Lachen braucht weniger Energie als ein ernstes Gesicht". (Anton Gunzinger)

Es war ein Gemeinschaftserlebnis der besonderen Art, bei dem sich pantomimische Lachübungen mit klassischen Yoga-, Atem- und Entspannungstechniken abwechselten.

Die positive Wirkung dieser Übungen zeigten sich recht schnell, wir wurden immer lockerer

teilweise auch emotionaler. Es war sehr schön, dass man sehen konnte, dass sowohl jüngere als auch ältere CI-Träger hier mitmachen konnten und es auch hörtechnisch genießen konnten. (Dank Ringschleife)

Der letzte Teil der Übungen war eine meditative Reise durch den Körper, in dem wir wieder ganz langsam zur Ruhe kamen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Lachnit! 

Hallo Freiheit! Zusammen über Barrieren

Hallo Freiheit! Zusammen über Barrieren

Unter diesem Motto wurde heute eine Vernissage eröffnet, die im Wege einer Ausstellung in den Räumlichkeiten der Frankfurter Stiftung für Gehörlose und Schwerhörige (Rothschildallee 16a, 60389 Frankfurt am Main) aktuelle Lösungswege und verfügbare Hilfsmittel zum barrierefreien Wohnen und Leben zeigt und gleichzeitig Einblicke in die Welt der Gehörlosen und Schwerhörigen gewährt.

Nach den Grußworten der Träger dieser Ausstellung sowie der Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld, Dezernentin für Soziales, Jugend und Recht der Stadt Frankfurt am Main wurde den 140 geladenen Gästen die Möglichkeit gegeben die Ausstellung zu besuchen und in die Welt des barrierefreien Wohnens und Lebens einzutauchen.

Für den CIV HRM e.V. konnte Michael Schwaninger auf Einladung der Geschäftsführerin der Frankfurter Stiftung Petra Blochius an dieser Eröffnung teilnehmen, nachdem er zuvor den Organisatoren der Ausstellung schon beratend zum Thema Cochlea Implantat (CI) zur Seite gestanden hat.

Das Thema CI wird in dieser Ausstellung anschaulich dargestellt, sowohl mit Exponaten der Komponenten (Implantat, Sprachprozessoren verschiedener Generationen) als auch mit Infografiken und einer Möglichkeit zum „Reinhören" mit dem Cochlea Implantat. Bildhafte Illustrationen wie die Sprachbanane oder die Darstellung von unterschiedlichen Arten von Schwerhörigkeit runden das Bild zum Thema Schwerhörigkeit hier ab.

Wichtig ist aber, dass die Ausstellung sich auch allen anderen Lebensbereichen zum barrierefreien Wohnen widmet, insofern ist ein Besuch auch für diejenigen sehr zu empfehlen, die schon alles über das CI und seine Möglichkeiten wissen.

Die Ausstellung ist an jedem letzten Mittwoch im Monat von 13-15 Uhr für Interessierte ohne Voranmeldung geöffnet. Interessenten wenden sich am besten per Email an hallofreiheit@glsh-stiftung.de

Januar 2020

Michael Schwaninger 

"Spahn und Schwan(inger)" gemeinsam für gutes Hören!

"Spahn und Schwan(inger)"  gemeinsam für gutes Hören!

Schwan oder Spahn? Sie sind dran!

Minimalpaare sind ein guter Hörtest, um das eigene Gehör zu prüfen!

Nutzen Sie u.a. den Welttag des Hörens am 03. März 2020, um Ihr Gehör wieder einmal professionell überprüfen zu lassen!

https://welttag-des-hoerens.de/

#taubundtrotzdemhoeren #cochleaimplantat #dcig #civhrm #welttagdeshoerens

Jahresendfeier des CIV HRM e.V. am 1. Adventssonntag 2019

IMG-20191201-WA0021

Am 1. Advent feierte der CIV HRM e.V. wie in jedem Jahr sein Jahresendtreffen in der „Weinstube im Römer!" 43 Personen waren unserer Einladung gefolgt.

Fleißige Mitglieder der CI-SHG-Frankfurt dekorierten bereits früh am Sonntagmorgen adventlich die Tische mit Nüssen, Clementinen, Lebkuchen, Schokolade und selbstgebackenen Plätzchen von Karin Herwegh.

Besonders freuten wir uns über die Überraschungsgäste aus Darmstadt von der dortigen Selbsthilfegruppe und Gästen aus der Kaiserbergklinik, die dort gerade ihre Reha absolvierten.

Allen, die aus gesundheitlichen Gründen leider absagen mussten, wünschen wir baldige Genesung.

Gemeinsam ließen wir bei leckerem Essen das vergangene Jahr Revue passieren, wobei unser 30 jähriges Jubiläum natürlich der absolute Höhepunkt darstellte!

„Helfen macht glücklich" – die Dankbarkeit der Anwesenden für unsere langjährigen Beratungen und Unterstützungen zeigte uns wieder einmal, wie wichtig unsere ehrenamtliche Tätigkeit ist. Auch die gemeinsamen positiven Erinnerungen machen ganz besonders glücklich -von ihnen zehrt man am längsten. Erinnerungen wärmen von innen, langfristig!

Dazu fällt mir ein passendes Spruch – Zitat von (Buddha, 560-480 v. Chr.) ein:

„Tausende von Kerzen kann man am Licht einer Kerze anzünden ohne dass ihr Licht schwächer wird. Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird."

Auf dem wunderschönen, stimmungsvollen Weihnachtsmarkt direkt vor der Weinstube ließen wir den schönen Tag bei einem leckeren Glühwein ausklingen.

Wir wünschen allen von ganzem Herzen eine schöne, besinnliche Advents-und Weihnachtszeit! 

 Fotos: Dr. Hary Suhartono

Die Frankfurter Erklärung!

Die Frankfurter Erklärung!

Der Deutsche Schwerhörigenbund e.V. (DSB) und die Deutsche Cochlea Implantat Gesellschaft e.V. (DCIG) vereinen sich in einem neuen Verbund!

Das beschlossen die Leitungsgremien beider Verbände bei einem Treffen in Frankfurt am Main. Am Ende des Treffens stand die „Frankfurter Erklärung".

Alle Infos https://www.schnecke-online.de/startseite/frankfurter-erklaerung-2019 !

e-CIV-HRM e.V.

e-CIV-HRM e.V.

Wir reisen emissionsfrei zur DCIG e.V.
Vorstandssitzung nach Erfurt!
 ​:-)

Am letzten schönen warmen Wochenende im Oktober19 reisten 3 Hessen vom Vorstand des CIVHRM von Roßdorf über Bad Nauheim ins schöne Thüringen nach Erfurt zur Vorstandssitzung der DCIG e.V. und ihren Regionalverbänden.

Sie fragen sich, wie? Mit einem E-Auto!

Ein Strom-Lade Plan, der die Reisekilometer nebst den Ladesäulen übers Internet ausfindig machte, wurde von unserem Fachmann Uwe akkurat ausgetüftelt. Die Route wurde programmiert und schon ging es los!

Die Premiere mit dem E-Auto, welches eine Reichweite von max. 300 km hat, die man aber nicht ganz ausnutzen sollte, denn es hilft ja kein Reservekanister. Dies machte die Sache für die 2. Vorsitzende Renate zu spannend, um selber zu fahren und der erste Vorsitzende Michael wollte sich diese Abenteuerfahrt dann auch gleich mal anschauen. Dies war ein Grund, dass unser „Fachmann" fahren musste. J

Wir mussten unterwegs an einer Schnelllade Säule aufladen, dies dauerte ungefähr 30 Minuten. Danach wurde noch einmal Strom aufgefüllt, ganz kurz vor der Ankunft am Stadtrand von Erfurt.

Wir wurden von Passanten ziemlich genau beobachtet, denn wir waren die Exoten an den Rastplätzen.

Die Strom-Kosten für 3 Personen nach Erfurt beliefen sich auf knapp 30 Euro!

Für Hörgeschädigte ist das e-Auto von innen bemerkenswert leise.

Unsere Kritik ist allerdings, dass die Ladesäulen im ganzen Land sehr unauffällig aufgestellt sind, man muss oft suchen, obwohl man schon fast davorsteht. Wenn man aber eine Strecke einmal kennt, ist das sicher kein Problem.

Nach der Ankunft im schönen Augustinerkloster Erfurt, erkundeten wir die Stadt zu Fuß, denn ein Ausgleich nach langer Fahrt muss ja sein. 

Der folgende Tag war angefüllt mit einer vollen Agenda und vielen spannenden Themen auf der Vorstandssitzung der DCIG e.V.

Es gab viele Informationen und Diskussionen rund um unser Thema Cochlea-Implantat, Wissen und neue Ideen, organisatorisches Planen von Fachveranstaltungen, Berichte aus den Regionalverbänden der CI-Selbsthilfe. Auch bekamen wir den Selbsthilfepreis des Jahres 2018 als Verband überreicht!

Die Heimreise verlief reibungslos, die Bahn hatte zeittechnisch keine Chance! 

Neue Wege in der CI-Nachsorge

IMG_1217

Ein volles Haus mit kaum noch Sitzplätzen gab es beim CI-Netzwerk Treffen in Darmstadt in den Räumen der Parität.

25 CI-Träger lauschten mit „offenen Ohren" den Ausführungen von Maurice Müller und Nicole Strock über das Angebot der Firma Hörgeräte Bonsel, die mit einem tollen Service die implantierenden CI-Kliniken in unserer Region in der Nachsorge unterstützen können und wollen.

Dies beinhaltet Klangeinstellung von CI-Prozessoren, in der Regel 1-2 Jahre nach der Implantation. Die Häufigkeit der CI-Einstellungen nimmt ja in der Regel im Laufe der Jahre ab.

Die jährliche Untersuchung der Implantate muss nach wie vor in der zuständigen implantierenden Klinik stattfinden. Auch findet ein Austausch des Akustikers mit der klinischen Audiologie statt. Wichtig ist auch, dass die persönlichen medizinischen Daten in einer Cloudlösung gesichert sind.

Weitere Angebote sind: Umrüstung auf neue Soundprozessoren, Reparatur und Verleih von CI-Prozessoren, auch wenn man mal in den Urlaub fährt. Abrechnung mit den Kostenträgern. Allgemein wird eine umfangreiche Beratung zu allen Hörlösungen, die man brauchen könnte, angeboten.

Wichtig ist auch die neutrale Beratung vor der Implantation bevor man sich für ein Fabrikat entscheidet. Denn letztendlich muss der Chirurg entscheiden welche Elektrode individuell am besten passt.

Ganz allgemein: durch die Ausbildung von Akustikern, die im Bereich der mit CI-versorgten Menschen tätig werden, sind die implantierenden Kliniken entlastet. Ci-Träger können sich wohnortnah kompetent beraten und versorgen lassen, also ein Gewinn für Alle.

Was wären wir taube Menschen ohne unsere Implantate?

Das CI-wird immer bekannter, die Hörlösungen immer besser und der Fortschritt schreitet voran!

Die CI-Selbsthilfe ist mit ihren Treffen eine wichtige Säule zum Austausch untereinander.

Sprechen Sie uns gerne an!

www.CIVHRM.de
www.ohrenseite.info 

Stress beim Hören? Nicht bei uns in Kloster-Atmosphäre ….

Stress beim Hören? Nicht bei uns in Kloster-Atmosphäre ….

Nun waren wir wieder einmal im Herz-Jesu-Kloster in Neustadt an der Weinstraße zu einem CI-Workshop zusammen gekommen. In früheren Zeiten hieß es schlicht „Seminar" – also tauften wir es um in Workshop-Seminar, wir wollen ja mit der Zeit gehen.

Der Ankunftstag am Freitag begann mit einem fröhlichen Begrüßen ringsum, die Zimmer wurden bezogen (durchwegs Doppelzimmer - es wurde die Frage laut, ob möglicherweise nette Bettwärmer oder ähnliches im Preis inbegriffen waren… ;-).

Pater Joseph führte uns anschließend durch das Kloster, das von der Ordensgemeinschaft um Pater Dehon 1920 in Neustadt/Weinstraße in einem kurz zuvor erworbenen stillgelegten Steinbruch gegründet wurde. Das ehemalige Haus des Steinbruchbesitzers wurde zum Seelsorgehaus mit einer Kapelle. Es sollte wesentlich umfangreicher gebaut werden, was jedoch aus finanziellen Gründen nicht mehr möglich war. Die Herz-Jesu-Priester waren ehemals als Missionare in Kamerun tätig und wurden von dort ausgewiesen. 

Bei einer ausführlichen Kennenlern-Runde erhielten wir Einblicke in so manches

Hör-Schicksal. Trotz der unterschiedlichen Hörsituationen sind unsere Hoffnungen, Erwartungen und Beeinträchtigungen identisch; da entsteht schnell eine starke Verbundenheit.

Nach dem reichhaltigen Abendessen trafen wir uns in der Klosterschenke und hatten trotz der lautstarken Unterhaltung ringsum einen fröhlichen Abend, der sogar als eine Art „Hörtraining im Störgeräusch" angesehen werden konnte.

Der Samstag begann mit der Logopädin Frau Petra Pfeiffer aus Frankenthal, die uns in Wort und Bild über logopädische Vorgehensweisen und Hörtraining informierte. So erfuhren wir einige Dinge, über die wir uns bisher kaum Gedanken gemacht hatten.


 Nachmittags konnten wir Herrn Bellagnech (CI-Ingenieur der Bosenbergklinik), begrüßen; er gab uns Ratschläge und Tipps im Umgang mit unseren Sprachprozessoren und sonstigem Zubehör, setzte vor Ort einige Geräte instand und erklärte deren Bedienung. Manch einer staunte sehr, was mit seinen Zusatzgeräten alles machbar war. Einige hatten zwar eine Reha gehabt, erhielten aber keine/kaum technische Einweisung.

Abends kam dann unsere „Mittagswanderung" an die Reihe, die wir wetterbedingt verschieben mussten - es regnete zwar immer noch, aber wir brauchten einfach etwas frische Luft! Trotz grauer Wolkendecke zeigte sich uns auf dem Rückweg ein Regenbogen. Auch eine riesige Rotte Wildschweine wehrten wir erfolgreich mit unseren Regenschirmen ab - Jägerlatein lässt grüßen….

Am Samstag ließen die Aktivsten unter uns den Abend noch einmal im Weinkeller ausklingen; manch anderer war von den vielen verschiedenen Eindrücken erschöpft und tankte lieber Kraft für den nächsten Tag.

Für Sonntagmorgen hatte sich Frau Sandra Grewenig (Dipl.-Psychologin und Psychotherapeutin der Bosenbergklinik) angesagt mit vielen Anregungen zur Stressbewältigung und Entspannung.

Nach dem letzten Mittagessen in unserer liebgewonnenen Gemeinschaft gab es das große Abschiednehmen mit vielen Versprechungen für ein baldiges Wiedersehen - das hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt!

Text: Elke Dreilich
Fotos und Layout: Viola Brandenfels

Ausflug nach Limburg

P9110012-b

Die Idee hatte Manfred von Lucadou, mit der SHG-Frankfurt einen Ausflug nach Limburg zu machen. Er hatte auch schon fleißig Material gesammelt und sich beim Limburger Verkehrsverein nach Führungen erkundigt. Doch leider konnte er aus gesundheitlichen Gründen das Projekt nicht weiterführen.

Wir vom Vorstand der SHG fanden, dass es schade wäre, das Ganze in der Schublade verschwinden zu lassen. Es gelang mit Hilfe von Renate Hilkert und Renate Bach mittels Mails, Newsletter undper Post, schließlich 23 Teilnehmer zusammen zu bekommen.

Jan Röhrig von der DOA -RM hat uns als echter Limburger unterstützt und vor allen Dingen, seinen ehemaligen Lehrer Werner Löw, als Fremdenführer vermittelt.

Am Mittwoch dem 11.09. trafen wir uns um 14 Uhr am Limburger Bahnhof. Von da aus brachten uns Jan und seine Mutter zum Gasthaus Plötze, wo die Führung begann.

Limburgs Altstadt ist einer der wenigen unzerstörten mittelalterlichen Stadtkerne Deutschlands. Herr Löw konnte uns seine Geschichte und Geschichten in äußerst unterhaltsamer Weise erzählen.

Wir sahen wunderschöne Fachwerkhäuser, von denen jedes seine besondere Geschichte hat. An vielen Häusern sind kunstvolle Verzierungen zu bewundern. Interessant sind auch die Figuren und Schnitzereien wie Neidköpfe, Schreckmasken und Lebensbäume.

Ein besonderes Kleinod ist eines der ältesten Fachwerkhäuser Deutschlands, welches 1289 gebaut wurde.

Ein gotischer Hallenbau mit einer Mikwe, ein Fund der Bau-Archäologie. Heute beherbergt es ein Chorregister.

Limburg lag auf einem wichtigen Handelsweg zwischen Köln und Frankfurt. In Frankfurt erinnert bis heute noch das Haus „Alten Limpurg" am Römer daran, in dem wir übrigens unseren Stammtisch haben.

Zu guter Letzt kehrten wir in ein Altstadt-Café ein, Manfred und Hannelore von Lucadou hatten da schon die Stellung gehalten. Bei Kaffee und Kuchen und guten Gesprächen klang der Nachmittag aus.

Es war ein schöner Ausflug, das Städtchen Limburg ist auf jeden Fall eine Reise wert. 

12.09.2019 Brigitte Oberkötter

 Fotos: Wolfgang Kaiser

14. Deutsche CI-Tag - Dialog auf Augenhöhe mit Haus- und Kinderärzten!

Wolfgang Köbler
Hartnäckigkeit zahlt sich aus! 

Ich hatte zugesagt, an der Befragung teilzunehmen, ohne Ahnung, was da auf mich zukommen wird.

Ich habe also zwei Mal die Unterlagen für Haus- und Kinderarzt bekommen, habe mir gedacht, das ist ja nicht so besonders schwierig, - aber das war leider doch ganz anders!

Da der eigene Hausarzt ausgeschlossen war, bin ich zunächst zu dem mir bekannten Kinderarzt, mit allen Unterlagen und auch dem Button „Ich bin taub, bitte sprich mit mir."

Doch leider kam ich nur bis zu den Damen bei der Anmeldung, die mir erklärten: „Keine Zeit, kommen Sie bitte später wieder". Ich habe das zur Verfügung gestellte Material dagelassen, kam später wieder, erhielt die Auskunft: „Kein Interesse!" Meine Antwort war: „Das tut mir leid, nicht für den Arzt, sondern die Kinder", die u.U. ja ein Hör- und damit Verstehproblem haben können. – 1. Versuch, also negativ.

Die beiden Kinderärzte in der Nachbarstadt, die ich aus der Zeit mit unserem Enkelbesuch kannte: „Keine Zeit, kommen Sie nach Ostern wieder!", - auch hier habe ich Material in der Praxis gelassen, bin fünfmal hingefahren (= 50 km) und hatte wenig Hoffnung, denn auch der letzte Besuch hatte, so sah ich das, keinen Erfolg. Doch – das übergebene Material ist offenbar doch gelesen worden und ich bekam Tage später den ausgefüllten Fragebogen und die Bestellung der angebotenen Broschüre zugeschickt. Also ein erster Erfolg!

Jetzt also zu den Hausärzten: Auch hier zunächst telefonische Vertagung in den meisten Fällen. Da ich ja auch nur zweimal das Material bestellt und bekommen hatte, habe ich aus meinem Fundus Cinderella-Hefte und Schnecke-Zeitungen ausgesucht, von den Fragebögen Kopien gemacht, - ich fand die angedachte Version, dass wir, die CI-Botschafter, die Fragebogen im Gespräch selbst ausfüllen sollten, nicht so glücklich. Zudem hatte ich die Fragebögen schon weiter gegeben, doch von dem ersten Kinderarzt wieder zurückbekommen.

Also ein neuer Startversuch: Ich habe einen mir persönlich nicht bekannten Arzt angerufen, erwähnt, dass ich ihn nicht, aber seine Mutter aus meiner Jugendzeit gut kenne und auf einen positiven Kontakt hoffe. Dieser Arzt rief mich später zurück, erwähnte, dass es in der Praxis schwer sei, einen Termin zu bekommen, aber - „Wir Ärzte haben alle sechs Wochen eine Ärztestammtisch und da können Sie - also Ich - ja gerne kommen und ihr „Referat" halten".

Das fand ich prima, also habe ich die Fragebogen kopiert, gehofft, dass das alles klappt und war als Erster in dem genannten Lokal. Die eintreffenden Ärzte waren informiert und ich konnte 45 min über das Thema Gehörlosigkeit und Cochlea-Implantat berichten, habe abschließend alle meine Kopien und Broschüren in der Runde gelassen, da mir klar war, dass hier keine Fragebogen-Kopien ausgefüllt werden würden.

Ich habe mich verabschiedet und hoffte auf ein positives Ergebnis, war jedoch aufgrund der vorher gemachten Erlebnisse skeptisch! Doch, Oh Wunder, zwei Tage später lagen alle Fragebögen ausgefüllt in unserem Briefkasten, die ich dann gerade noch fristgerecht nach Senden geschickt habe. Also doch, positiv erledigt, der Fall war für mich abgeschlossen.

Nein nicht ganz! Ich bekam letzte Woche Post von Barbara Gängler, mit der Information, dass ich bei der CI-Botschafter Aktion „Dialog auf Augenhöhe" den 2. und 4. Preis gewonnen habe! Es gibt also auch im Alter noch positive Erlebnisse.

Mit freundlichen Grüßen

Euer Mitglied der Selbsthilfegruppe Hessen-Rhein Main

Wolfgang Köbler

Das Sommerfest des CIV HRM am 24.08.2019

Sofe6

Bei herrlichem Sonnenschein und 33° Hitze feierte der CIV HRM wieder sein alljährliches Sommerfest. Die Anzahl der eingeladenen CI-Mitglieder und eingeladenen Familienmitglieder war wieder so hoch, dass noch Stühle aus anderen (Therapie–)Räumen geholt werden mussten.

Michael Schwaninger begrüßte alle wie immer auch persönlich. In seiner Begrüßungsrede erzählte er u.a. auch, dass es in nächster Zeit wieder ein paar Veränderungen auf Bundesebene in der DCIG e.V. geben könnte.

Das Präsidium der DCIG ist sich im Klaren darüber, dass man durch Fusionieren von Vereinen auf Bundesebene, besonders in der Politik mehr erreichen kann. Die Gespräche zur Fusionierung mit dem Deutschen Schwerhörigenbund e.V. und der DCIG sind in vollem Gange. Gemeinsam sind wir stärker, dass ist der Grund eines eventuellen Zusammenschlusses beider Bundesverbände.

Danach gingen der größte Teil der Anwesenden ins Freie, um den Sommer bei netter Musik und Gesang zu genießen, zunächst mit der Solistin Annette Exner, danach mit der kleinen Kapelle von Prof. Baumann aus der Uni-Klinik Frankfurt.

Wie jedes Jahr gab es natürlich Kaffee, Kuchen und andere Getränke. Gegen 17 Uhr verließen die vielen Besucher wieder das gelungene Sommerfest.

Den Helfern der Frankfurter CI-Gruppe Ingrid Kratz, Renate Bach, Brigitte Oberkötter und Wolfgang Kaiser, den freundlichen Helfern des CIC Rhein-Main, allen voran Christa Meier, Heike Michels-Walter und der Geschäftsführerin Yvonne Seebens sowie Michael Schwaninger danken wir für ihre Arbeit zum Gelingen des Sommerfestes 2019.

Manfred von Lucadou

Fotos: Jutta Skroch, Wolfgang Kaiser

Elvis meets Selbsthilfemeile in Bad Nauheim

Elvis meets Selbsthilfemeile in Bad Nauheim

Einmal im Jahr treffen sich Engagierte des CIV HRM, um auf der Selbsthilfemeile in Bad Nauheim über das Cochlea Implantat (CI) und seine Möglichkeiten aufzuklären, am 17.08.19 war es wieder soweit. Bereits zeitig am Morgen trafen sich Wolfgang Kaiser, Wolfgang Kutsche und Michael Schwaninger mit freundlicher Unterstützung weiterer Kräfte am Standort „Unter den Linden" in Bad Nauheim, um den Stand zu errichten und alles vorzubereiten.

Diesmal war diese Veranstaltung insofern etwas Besonderes, als zeitgleich das Festival zu Ehren Elvis Presleys stattfand und zwei Besuchergruppen zusammen brachte, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf der einen Seite Petticoats, angeklebten Koteletten und Schlaghosen, auf der anderen Seite Krankheitsbilder von A (ADHS) bis Z (Zentrum für Suchthilfe) und wir mitten drin sowie insgesamt über 50 weiteren Ständen.

Dank unseres aufmerksamkeitsstarken Plakates (Danke an Elke Schwaninger für Idee und Realisierung!) konnten wir eine große Anzahl von Gesprächspartnern an den Stand locken und damit unserem Ziel näher kommen, dass das CI so bekannt wird wie der Herzschrittmacher. Viele Besucher an unserem Stand wollten unbedingt diese Plakat fotografieren und auch in der Presse (Print und Online) erschienen wir am folgenden Tag J.

Allen Engagierten an diesem Tage herzlichen Dank, es macht einfach Spaß mit Euch ein solches Projekt zu realisieren. Am Abend taten uns dann die Füße weh, aber wir haben wiederum erleben können: Selbsthilfe WIRKT!

August 2019
Michael Schwaninger

Sonniges CI-SHG-Treffen in Frankfurt

SHG-Treff-1.8.19-2

Bei angenehmen Temperaturen am 01. August 2019 trafen wir uns dieses Mal bei strahlendem Sonnenschein in der uns allen gut bekannten „Pizzeria Picasso" im Rosengarten, gegenüber der HNO-Universitätsklinik Frankfurt.

Zu unserer großen Überraschung kamen 19 Personen, darunter fünf neue, sehr interessierte, angehende CI-Kandidaten oder relativ frisch Implantierte.

Mit unseren unterschiedlichen Erfahrungen konnten wir in vieler Hinsicht weiterhelfen und Mut machen, wenn es dem einen oder anderen nicht schnell genug mit dem CI-Hören ging.

Brigitte hatte aus ihrer Reha gleich eine gute Bekannte mitgebracht, die sich sehr rege an unseren Gesprächen beteiligte, aber auch von ihren großen Tinnitus -Problemen berichtete.

Sehr erfreulich ist die gute Zusammenarbeit mit der HNO-Uniklinik und der Kaiserbergklinik, welche immer wieder ratsuchenden, angehenden CI-Kandidaten unsere CI-SHG-Treffen empfehlen.

„DANKE" an dieser Stelle für das uns entgegengebrachte Vertrauen!

Auch finden immer wieder telefonische Beratungen und Treffen in ruhiger Umgebung auf Wunsch einiger Patienten in einem kleinen Raum in der HNO-Uniklinik Frankfurt statt.

Allen Teilnehmern gestern wurde auch noch einmal unser bevorstehendes „SOMMERFEST des CIV HRM e.V". am 24. August, ab 14.00, Uhr im CIC – FRIEDBERG ans Herz gelegt – bei Kaffee und Kuchen, Musik und Gesang und guten Gesprächen!

Zurück in die „Gute alte Zeit“- eine Fahrt mit dem Ebbelwoi-Express

AeppelIMG_0582-a

Es war wieder sehr warm am 29. Juni 2019, als sich etliche Mitglieder und Gäste der CI-SHG Frankfurt/M am Zoo trafen, um mit dem Ebbelwoi-Express eine Rundfahrt durch Frankfurt zu machen.

Vor dem Start erholte sich das Personal im Schatten der Bäume am Alfred-Brehm-Platz und auch die Wagen konnten sich etwas abkühlen. Wir waren leider nicht die einzigen Reiselustigen und in den Wagen saßen auch schon eine Menge Fahrgäste, die irgendwo in der Stadt zugestiegen waren. So kam es, dass sich nur wenige von uns setzen konnten.Die Anderen nahmen Haltung an und blieben auf der Plattform stehen. Es waren zwar alle Klappfenster über den Sitzen offen, aber das half nur sehr begrenzt, um für Frischluft zu sorgen.

An den nächsten Haltestellen Richtung Hauptbahnhof konnten wir frei werdende Plätze ergattern und die Überlebenshilfe von Sprudel, Apfelsaft oder Apfelwein sowie eine Tüte Salzbrezelchen im Sitzen genießen. Die Reise führte über Paulsplatz – Hauptbahnhof – Messe – wieder Hauptbahnhof – über den Main nach Sachsenhausen – Stresemann-Allee – Schweizerstraße – Südbahnhof – Lokalbahnhof – wieder über den Main, vorbei am Hospital zum Heiligen Geist – Ostendstraße und Endstation Zoo.

Für Nostalgiker der alten Straßenbahntechnik war es ein Vergnügen, dem Fahrer zuzusehen, die rest-lichen Fahrgäste hätten sich etwas mehr Klimatisierung gewünscht, weshalb dann unterwegs auch einige Mitglieder der CI-Gruppe ausgestiegen sind, sonst hätte der Kreislauf schlapp gemacht.

Als Belohnung für die Mitglieder, die durchgehalten haben, gab es in der Ebbelwoi-Gaststätte „Zur schönen Müllerin" in der Nähe vom Zoo an einem kühlen, schattigen Plätzchen ein leckeres Abend-essen und gut gekühlte Getränke. Da konnten wir ausgiebig nachladen, was wir während der Fahrt ausgeschwitzt hatten.

​(Fotos Wolfgang Kaiser)

30 Jahre CI-SHG-Frankfurt

30 Jahre CI-SHG-Frankfurt

Kreative und umfassende musikalische Darbietung zum Jubiläum
Musikworkshop und Konzert mit dem „Trio Lezard"

Sind seit der Gründung wirklich schon 30 Jahre vergangen?

„1989" – das klingt noch so nah….

Patienten und Ärzte der HNO-Universitätsklinik Frankfurt gründeten damals die CI-SHG-Frankfurt!

Es war ein spannendes, unterhaltsames und sehr lehrreiches Programm und damit auch ein Musik-Workshop der besonderen Art

- ein wunderschöner Rahmen für unser 30 jähriges CI-SHG-Jubiläum! -

Eine klangvolle Reise durch Zeiten und Klänge mit Fagott, Oboe und Klarinette, sowie historischen Instrumenten und einem Dudelsack, zum Hören und Anfassen.

Drei Profis, denen man die Freude an ihrer Musik ansah und anhörte!

Das „Trio Lezard!" Gewinner des ECHO Klassik 2015!

Danke anDipl. Päd. Sascha Roder für die Organisation dieser wunderbaren Einführung in die Musik!

Zu unserer großen Freude sprachen Grußworte: PD Dr. Silke Helbig als Vertreterin der HNO-Universitätsklinik Frankfurt und Leiterin des Hörzentrums, Dr. Roland Zeh, DCIG Präsident und Chefarzt der Kaiserbergklinik Bad Nauheim, Michael Schwaninger, 1. Vorsitzender des CIV HRM e.V. und Ehrenmitglied Wolfgang Kaiser.

Es feierten unter mehr als 50 Gästen mit uns: Prof. Dr. Desloovere, Gründungsmitglied und ehemaliger OA der HNO-Universitätsklinik Frankfurt mit Gattin, Hanna Hermann, ehemalige Chefredakteurin der Fachzeitschrift „Schnecke" und Karin Steffens, Gründungsmitglied und ehemalige Leiterin der CI-SHG-Frankfurt, Sylwia Swiston von der Firma Cochlear, Lukas Lehning von der Firma MED-EL, Jens Pietschmann und Frau Eichenauer von „Hörakustik Pietschmann.

Das Team der CI-SHG-Frankfurt, sowie Hanna Hermann, freute sich unglaublich über die wunderschönen Blumensträuße, welche von Renate Hilkert, 2. Vorsitzende des CIV HRM e.V. überreicht wurden!

Ein „DANKESCHÖN" an die Sponsoren der„AOK – Hessen", „Hörakustik" Jens Pietschmann und dem „CIV HRM e.V." für die finanzielle Unterstützung, nur dadurch konnte ein so tolles Projekt umgesetzt werden!

Ein Rückblick ist unserem „Ehrenmitglied" Wolfgang Kaisermit seiner „Chronik über 30 Jahre CI-SHG-Frankfurt" gelungen! Ein dickes „DANKESCHÖN"für diese hervorragende Arbeit! Wer sich für diese Chronik interessiert, kann diese sehr gerne kostenlos bei uns erwerben.

Ein wunderbaresKonzert durch das „Trio Lezard",beendete unter mehrfachen Zugaben und großem Applaus der Gäste unser unvergessliches „30 jährige Jubiläum" der CI-SHG-Frankfurt!

​Fotos: PhotoArt Karin Steffens, Wolkenlicht Sabrina Franze, Harry Suhartono

Ode an die Freude inklusiv

IMG_0387

 Viel Freude an diesem Video!

Das Netzwerk Inklusion Deutschland stellt mit diesem Flashmob in Frankfurt am Main ein Thema zur Diskussion, das wir als Verband hörgeschädigter Menschen mit voller Überzeugung unterstützen, insbesondere aber nicht nur vor der anstehenden Europawahl!

Inklusion macht jeden Menschen zu einem gleichberechtigten Teil der Gesellschaft. Machen Sie Inklusion, Vielfalt und Menschenrechte gern häufiger mal zum Thema!

Inklusion ist bunt - und Sie sind ein Teil davon!

#taubundtrotzdemhoeren #cochleaimplantat #civhrm #europahatdiewahl

Barrierefreie Werksbesichtigung bei Merck in Darmstadt

Werksbesichtigung Merck Darmstadt

Am 11. April war die CI-SHG Darmstadt mit 22 Personen beim (mit 350 Jahren) ältesten Chemieunternehmen der Welt. Mit Teilnehmern aus verschiedenen Regionen des CIVHRM waren wir eine illustre Truppe.

Nach Ausstellung unserer Besucherausweise und Verteilung/Test unserer portablen Induktionshilfen waren wir soweit.

Frau Barbara Hoffmann, Managerin von Visitor Communications, übernahm unsere Führung. Nach einer kurzen Ansprache über den Ablauf der Führung konnte es losgehen.

Startpunkt war der Showroom. Am Familienstammbaum erläuterte uns Frau Hoffmann die Geschichte von der Gründung bis heute.

1686 legte Friedrich Jacob Merck den Grundstein für eines der Innovativsten Chemieunternehmen der Welt. 1827 war es Emanuel Merck der das Unternehmen vom Apothekerhandwerk zum forschenden Industrieunternehmen ausbaute.

Als Börsennotiertes Industrieunternehmen befindet sich Merck zu 70% in Familienbesitz. Schon seit den 1920iger Jahren wird das Management aus externen Mitarbeitern besetzt, um familiäre Interessenkonflikte zu vermeiden. Traditionell ist aus den heutigen drei Familienzweigen immer ein Apotheker, ein Chemiker und ein Kaufmann im Aufsichtsrat tätig.

Merck ist in 66 Ländern Weltweit vertreten, beschäftigt rund 53.000 Mitarbeiter, davon ca. 11.500 Mitarbeiter allein am Hauptsitz in Darmstadt.

Das Unternehmen ist in drei Bereichen tätig: Healtcare (Produkte für den Gesundheitsbereich), Life Science (Biowissenschaften) und Performance Materials (Spezial Chemikalien, Hightech-Materialien wie Flüssigkristalle, LED, Oled uvm.)

Nach einem kurzen Besuch im hauseigenen Museum, wo es Technik und Produkte aus 3 Jahrhunderten zu sehen und bestaunen gab, ging es in einen bereitstehenden Bus zum Start für eine Rundfahrt. Vorbei ging es an den verschiedenen Produktionsstätten, mit dem Endziel Werkskantine.

Dort erwartete uns zum Abschluss Kaffee und Kuchen, wobei man in gemütlicher Plauderrunde noch Fragen an Frau Hoffmann stellen konnte.

Bedauert wurde allgemein, daß man aus Sicherheitsgründen keinen Blick in die Produktion werfen konnte.

Zum Abschluss konnten wir noch einen Blick in das Innovationscenter werfen, denn dort können sich pfiffige Jungunternehmer (Startups) mit interessanten zukunftsweisenden Ideen einmieten. Zum Teil werden diese auch von Unternehmen gesponsert, um ihre Forschungen voran zu treiben.

Ein interessanter Nachmittag war nun zu Ende.

Ein großes Dankeschön an Merck, das wir die Möglichkeit zur Besichtigung bekommen haben, an Frau Hoffmann die uns eine tolle Führung bereitet hat und keine unserer Fragen offenließ.

Bis zum nächsten Event

Euer

Heinz Diefenbach 

Da habt ihr was verpasst!

JHV 2019 des CIVHRM

Bericht zur Mitgliederversammlung & Informationsveranstaltung des CIV HRM

Wie schnell ist doch wieder ein Jahr vergangen… Am Samstag, 27. April 2019 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Wer dieser Versammlung und Veranstaltung – aus welchen Gründen auch immer – nicht beiwohnen konnte, hat VIEL versäumt!

[Übrigens: Mitglieder, Angehörige, Interessierte hätten teilnehmen können.]

Unter dem Namen „Rechenschaftsbericht" (TOP 4) wurde von unserem ersten Vorsitzenden Michael Schwaninger gekonnt vorgetragen und erläutert, was im abgelaufenen Geschäftsjahr (01.04.18 – 31.03.19) sich im riesigen „Einzugsgebiet" abgespielt hat.

Somit möchte ich nur einige „Highlights" erwähnen. Eigentlich müsste man hier alle gezeigten Folien ablichten, was leider nicht möglich ist.

  • Einmalig! Der Hessische Verband für Gehörlose und hörbehinderte Menschen e.V. sowie der Cochlear Implant Verband Hessen-Rhein-Main e.V. haben sich am 12.01.19 zum ersten mal offiziell zu einem Gespräch getroffen. Die Flyer des HVGHM zum Thema Cochlea Implantat sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen wurden gemeinsam mit dem CIV HRM e.V. überarbeitet und mit Kontaktdaten von Selbsthilfegruppen für Cochlea Implantat-Träger sowie mit gemeinsamen Logos ausgestattet.
  • Erstellung einer SelbsthilfeMap (SHG Map – CIV HRM) durch Wolfgang Kutsche (Kassenwart). Sie suchen eine lokale Selbsthilfegruppe (SHG) oder den Kontakt zu einer Person, die bereits mit einem Cochlea Implantat (CI) versorgt ist? Hier der Link: https://drive.google.com/open?id=12XiDLOxYtj8n4vTN8kYEr_3ukqILV7PE&usp=sharing
  • EUTB GLSH-Peer Counseling = Beratung von Betroffenen für Betroffene in Frankfurt (Sabrina Franze arbeitet dort tatkräftig mit)​.
  • Engagement der Dietmar Hopp Stiftung durch Sponsoring und Werbung für uns! Chapeau!
  • Welttag des Hörens 2019 => 3. März 2019 mit dem Motto „Check your hearing"
  • Internationaler CI-Tag = International Cochlear Implantat Day => 25. Februar
  • u.s.w.

Im zweiten Teil – bei der sog. Informationsveranstaltung – konnte man u.a.

  • dem hochspannenden Vortrag von Dr. med. Martin Leinung unter dem Titel „Cochlea Implantat im hohen Lebensalter" lauschen. Da ging es z.B. um Fragen zum CI im 4. Lebensalter (ab 85 Jahre) wie
    • Ist die OP sicher?
    • Werde ich gut hören?
    • Ist das Ergebnis dauerhaft?

Ergebnis: Das Alter alleine ist kein Hindernis für eine gelungene CI-Versorgung! Hierzu hat unsere engagierte 2. Vorsitzende Renate Hilkert noch am selben Tag ein Foto ins Medium ´facebook` gestellt.

  • den nicht weniger interessanten Vortrag vom CIC Rhein-Main anhören unter dem Thema „gestern, heute, morgen" von Yvonne Seebens erfrischend vorgetragen. [Herr Prof. Gottfried Diller war gesundheitlich verhindert] Hier ging es u.a. um
    • ​Erarbeitung vieler Qualitäts-Initiativen
    • Fachkräfte halten und suchen
    • CI bekannt machen wie der „Herzschrittmacher" (wir sind da auf einem guten Weg)
    • Wo steht die Forschung

Auch wurde da ein Begriff genannt, der mir bis dato nicht bekannt war „Cyborgs? Schnittstellen?" [Der Begriff Cyborg bezeichnet ein Mischwesen aus lebendigem Organismus und Maschine. Zumeist werden damit Menschen beschrieben, deren Körper dauerhaft durch künstliche Bauteile ergänzt werden.]​

  • ​dem hochinteressanten Vortrag „Leben mit Klängen – eine Klangwelt voller Leben" durch unsere zwei Shooting Stars Ingrid Kratz und Sieglinde Wetterauer vorgetragen, lauschen.
    Bei diesem großartigen & einmaligem Projekt hatten in Frankfurt 21 und in Heidelberg 16 Teilnehmer mitgemacht. Wir konnten uns noch einmal alles ansehen und durch Einspielen von Videoclips die sog. „Ergebnisse" anhören. Es ist schon ergreifend zu hören, wenn CI-Träger Lieder „einstudieren" und sie dann vortragen wie z.B.
    • „Alles nur geklaut" von Die Prinzen
    • „Über den Wolken" von Reinhard Mey und
    • „Griechischer Wein" von Udo Jürgens.
Dieses Projekt beinhaltete aber auch ein „Percussion-Workshop" (März 2018), „Tango Argentino auf dem Parkett" (Mai 2018), „Unterschiedliche Streichinstrumente und Klavier auditiv voneinander differenzieren" (August 2018)…All das zeigt, dass Mut und Selbstvertrauen uns CI-Träger stärkt!!! Wenn jetzt noch jemand zweifelt, dem kann ich das Nachlesen der Rückmeldungen wärmstens empfehlen…
  • den Vortrag „Schnell wie die Feuerwehr -> Junge Selbsthilfe (DOA RM)" vom jungen und selbstbewussten Jan Röhrig anhören. Jan ist seit 20 Jahren CI-Träger und erst 23 Jahre jung. Er berichtete über seinen Werdegang bei der Freiwilligen Feuerwehr und wie er als CI-Träger seit Nov. ´18 die Leitung der Jungen Selbsthilfegruppe „Deaf Ohr Alive" – Rhein Main inne hat. Danach wurden ihm unzählige Fragen gestellt, wie er als Oberfeuerwehrmann (2017) den Job meistert. „Gänsehaut" bekam man, als er berichtete, wie er sich nicht nur auf seinen Truppenkamerad verlassen kann, sondern auf das komplette Team!

    Hier also die Aufforderung an UNS allen (Jugendliche + Erwachsene): das unermüdliche Suchen nach Verständnis in der Gesellschaft für CI-Träger = Hörgeschädigte. Nur so kann es uns auch gelingen… 
    Jan beschrieb uns auch, wie wichtig es oft in „brenzlige Situationen" ist, sich auf ein halbwegs erkennbares Mund-Bild verlassen zu können! Somit ist es auch möglich Feuerwehrmann mit Cochlea Implantat zu sein!

​Nochmals DANKE an den Gastgeber, der HNO Uniklinik Frankfurt, und an alle fleißigen Helferinnen und Helfer, ohne die eine solche „Mammut-Veranstaltung" nicht zu stemmen gewesen wäre!!! Auch bedanken wir uns in diesem Jahr erneut bei allen Ausstellern, die so zahlreich wieder mit dabei waren!

Adelaida Luschnat


Fotos: Sabrina Franze