Skip to main content

Seminar von DOA Hessen Rhein-Main

Seminar von DOA Hessen Rhein-Main

Wanderer zwischen den Welten

Ich und mein Hörverlust – Sind wir ein starkes Team?

Ein Wochenende voller Emotionen und intensivem Vertrauen erlebten die 14 TeilnehmerInnen am Wochenende vom 17. – 19. März in der Abtei Marienstatt. Idyllische Klostermauern inmitten von Natur und abseits vom hektischen Alltag luden dazu ein, sich auf sich selbst zu besinnen, die Gedanken schweifen und die Seele baumeln zu lassen.

In dieser Atmosphäre ließen sich die TeilnehmerInnen darauf ein, ihre gesamte Hör- und Lebensgeschichte mitsamt ihren Höhen und Tiefen vor den anderen zu erzählen. Dazu wurde allen die benötigte Zeit eingeräumt und man hatte die Möglichkeit, sich zwei Wochen vorab im Rahmen einer „Hausaufgabe" darauf vorzubereiten. Es war unglaublich schön zu sehen, wie unterschiedlich sich die TeilnehmerInnen vorbereitet hatten: Es gab sowohl freie Reden als auch professionelle PowerPoint-Präsentationen. Beides auf eine ganz eigene Art und Weise extrem authentisch und packend, denn während jemand die eigene Geschichte erzählte, konnte man die volle Aufmerksamkeit und Empathie der zuhörenden TeilnehmerInnen genießen. Es war faszinierend zu sehen, wie mitfühlend alle zuhörten. Tränen, Umarmungen und anschließende Erleichterung waren somit an der Tagesordnung. Kein Wunder, die eigene Geschichte ganz ohne Fassaden so auszubreiten erfordert eine Menge Mut und Überwindung. Deshalb bin ich unglaublich stolz auf die TeilnehmerInnen, dass sie sich dieser Herausforderung gestellt haben. Eine Teilnehmerin formulierte sehr treffend, dass wir uns praktisch „vor den anderen komplett ausgezogen und nackt gemacht haben". Daraufhin meinte eine andere Teilnehmerin, dass sie schon bei vielen Treffen mit gleichgesinnten Hörgeschädigten gewesen sei, aber noch nie hätte sie die Menschen so intensiv kennengelernt wie hier in Marienstatt.

Auch wenn es total interessant und spannend ist, sich gegenseitig zu öffnen und zuzuhören, ist es gerade für uns Blechohren auch sehr anstrengend. Deshalb haben wir abends gesellig beieinander gesessen, gequatscht, gespielt oder auch einfach mal einen kleinen Spaziergang durch den Klostergarten sowie den angrenzenden Wald gemacht.

Dieses Wochenende war für mich eines der intensivsten Treffen, die ich bisher erlebt habe. Gerade heute – einige Wochen nach dem Workshop, nachdem man vieles nochmal hat Revue passieren lassen – inspiriert mich jede einzelne Geschichte und hilft mir im Alltag, Situationen noch besser zu meistern. Ich bedanke mich bei unserem Referenten Jochen und bei allen anderen von Herzen, sich so geöffnet zu haben und ich danke meinem Dream-Team – Olli und Isabell – für die Unterstützung mit Liebe, sowohl vor, während und nach dem Workshop!

Jan Röhrig

Deaf Ohr Alive Hessen Rhein-Main 

  534 Aufrufe

Deaf Ohr Alive Hessen Rhein-Main beim LunaLauf in Bad Soden

LunaLauf3

Am Freitag, den 17. September haben sich 10 Deafies und Nicht-Deafies in Bad Soden bei dem alljährlichen sogenannten LunaLauf getroffen. Dieser nächtliche Lauf ist ein Spendenlauf für einen guten Zweck. Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto zum Schutz der Umwelt. Der Erlös ging an den Verein „Umweltbewusstes Bad Soden". 

Vor dem Lauf trafen sich die rüstigen Läufer und Läuferinnen zur Stärkung erstmal zum Essen. Währenddessen konnte man durch die Fenster des Restaurants zum gegenüberliegenden Kurpark schauen, wo bereits das emsige Treiben von LäuferInnen und Organisatoren des LunaLaufs die Vorfreude anfeuerte. Nach dem Essen ging es dann zur Anmeldung und uns wurde ein eigener Team-Bereich zur Verfügung gestellt, welcher mit einem Buntlichtscheinwerfer erhellt wurde (zur Erinnerung: Der Lauf fand abends von 21 bis 24 Uhr statt, es war also dunkel). Prompt hatten wir die Idee, das Plakat/Roll-Up unseres Sponsors vor den Scheinwerfer zu stellen, sodass keine 5 min später Interessierte ein Foto davon machten. So konnten wir einen schönen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit unseres Sponsors, dem Cochlear Implantat Verband – Hessen Rhein-Main e.V., welcher auch die CInderella herausgibt, leisten. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön für das Sponsoring!

Um 21 Uhr war der Startschuss und unser zehnköpfiges Team erreichte innerhalb der Staffellaufzeit (eine Person läuft eine Runde und in der nächsten Runde läuft die nächste Person) von 2,5 Stunden eine Rundenzahl von 80 Runden. Bei 360 m pro Runde ergibt sich daraus eine Gesamtstrecke von 28,8 km. Unsere Durchschnittslaufgeschwindigkeit war demnach 11,5 km/h, also nicht gerade langsam 😉

Während des Laufs sollten die Teams auch verschieden Aufgaben, sogenannte FunFacts lösen. Wir mussten auf unserer Laufstrecke ein in den Büschen verstecktes Lampion finden und an eine Wäscheleine hängen. Im Lampion befand sich ein Zettel mit einer weiteren Aufgabe: „Schreibt ein vierzeiliges Gedicht zum Thema Tier und Umwelt". Wir hatten 5 min Zeit, um uns etwas zu überlegen und zauberten folgendes Gedicht hervor, welches vielleicht nicht ganz so originell, aber in Anbetracht des Zeitdrucks auch nicht schlecht ist:

„Der Eisbär hat´s so schwer,
Die Scholle ist nicht mehr.
Dafür sind wir alle hier,
um zu retten das arme Tier."

Weiter mussten wir als ganzes Team Seilspringen: 7 Leute springen, 2 schwingen das Seil, eine Person läuft währenddessen eine Runde. Eine weitere Teamworkaufgabe war auch das „Stoffbälle in Getränkekisten werfen": Eine Person hält eine handelsübliche Getränkekiste und alle anderen werfen nacheinander Stoffbälle in die Getränkekiste.

Alles in allem konnten wir mit 80 Runden und den FunFacts eine Punktezahl von 110 erreichen und landeten damit auf dem 7. Patz von 10. Also sind wir nicht letzter geworden! Juhu! So konnte von uns eine Spendensumme von 275 EUR erlaufen und erspielt werden. Insgesamt konnte von allen LäuferInnen und Teams an diesem Abend eine Spendensumme von 7173 EUR erzielt werden! Wir freuen uns, damit einen Beitrag für einen besseren Umgang mit unserer Natur und Umwelt geleistet und dabei ganz nebenbei die Publicity unserer Selbsthilfegruppe Deaf Ohr Alive Hessen Rhein-Main sowie des CIV HRM gesteigert zu haben, um das Cochlea Implantat so bekannt zu machen wie den Herzschrittmacher, wie Michael Schwaninger richtigerweise zu sagen pflegt.

September 2021
Jan Röhrig 

  1908 Aufrufe

Nägel mit DOA-Köpfen machen!

FB_IMG_1605639718247

 Die Motivation zur Zusammenarbeit der jungen Deaf Ohr Alive (DOA) – Köpfe ist trotz der aktuellen Situation nach wie vor ungebremst und konnte am Wochenende vom 13. bis 15. November in Form eines Online-Meetings erfolgreich entfacht werden!

Anwesend waren die Leiter der DOA-Gruppen Bremen, NRW, Mitteldeutschland, Hessen RheinMain, BaWü und Bayern sowie die Geschäftsführung der DCIG und die Schnecke-Redaktion.

Themen waren unter anderem die Planung eines U18 Sommercamps im Sommer 2021, das unter einem Motto wie „Auf WiederHÖREN, ich bin dann mal weg – Expedition, Abenteuer, Entdeckungsreise" bestimmt zu einem großartigen Event für Jugendliche und Kinder mit Hörschädigung wird.

Dabei machten sich die DOA-Köpfe intensiv Gedanken über mögliche Wünsche und Bedürfnisse von hörgeschädigten Kindern und Jugendlichen. „Kommunikation auf Augenhöhe", Mitgestaltungsfreiheit des Camps, Vertrauensbildung, Auseinandersetzung mit inneren Konflikten sowie ein tolles Spaßprogramm sind dabei nur einige von vielen wichtige Aspekten, die es zu berücksichtigen gilt, um den Kindern und Jugendlichen eine supertolle Woche zu bieten, die sie so schnell nicht vergessen werden.

Weiter haben wir am Sonntag Brainstorming betrieben, wie es mit DOA in Zukunft weiter geht und dabei viele tolle Vorschläge für mögliche Veranstaltungen zusammentragen können.Fotoworkshop, Klänge im Palmengarten und Online Sports sind nur einige von einem ganzen Haufen Ideen! Trotz der aktuellen Situation sind wir dennoch zuversichtlich, dass wir zumindest einige Veranstaltungen im nächsten Jahr anbieten können 😀.

Weiter haben wir uns auch damit beschäftigt, wie man für Veranstaltungen mit höherem finanziellen Aufwand Förderanträge stellen und begründen kann, um eine teilweise oder sogar vollständige Kostenübernahme durch die Krankenkassen zu erreichen.

Wie ihr seht, sind wir alles andere als inaktiv in diesen Zeiten und setzen alles daran, dass wir im kommenden Jahr wieder ein paar tolle Angebote für Euch haben. Wir hoffen das Beste und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen mit Euch! Bleibt gesund!

Jan Röhrig
November 2020

  1517 Aufrufe

Videoaktion für georgische Hörgeschädigte

AuresFoundation

Im Rahmen des Projekts „CI-Scouts" der DCIG wurden im vergangenen Jahr 2019 viele verschiedene Länder von engangierten Hörgeschädigten aus Deutschland besucht, um die Situation von Hörgeschädigten im jeweiligen Land direkt vor Ort erfahren und Kontakte knüpfen zu können.

Nun hat eine georgische Selbsthilfegruppe namens „Aures Foundation" unter anderem uns, Deaf Ohr Alive – Hessen RheinMain um Hilfe gebeten, da die georgische Regierung das dortige CI-Programm zur Versorgung hörgeschädigter Kinder und Jugendlicher eingestellt hat, mit der Begründung, dass dies „zu teuer und sinnlos" sei.

So wurde eine Videoaktion ins Leben gerufen, in der CI-Träger aus Deutschland in einem einminütigen Video schildern, welch enorm wichtige Rolle das CI in deren Leben einnimmt und welche Chancen es eröffnet, um ein weitgehend unbeschwertes Leben führen zu können. Der Aufruf zu dieser Videoaktion hatte eine sehr positivie Resonanz und es wurden Videos von Menschen im Alter von 15 bis 90 Jahren eingesendet! Dies zeigt auch, dass ein CI in jeder Altersgruppe eine große Bedeutung für die Betroffenen hat und jeder Mensch das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben und die Freiheit haben sollte, sich für ein CI entscheiden zu können. Die Fotos zeigen einige der Aktiven, die ein Video eingesandt haben und den original Aufruf der Aures Foundation in georgischer Sprache.

Wir von Deaf Ohr Alive hoffen jetzt sehr darauf, dass diese Videoaktion die politischen Entscheidungsträger in Georgien umstimmen kann und das georgische CI-Programm wieder aufgenommen wird! Selbsthilfe international – direkt und unbürokratisch.

Jan Röhrig
November 2020 

  1491 Aufrufe

Dialogmuseum und Weihnachtsmarkt auf der City Alm mit DOA-RM in Frankfurt, Sonntag 17.12.17

20171217_125801

 

Morgens um 10:30 Uhr haben wir uns im Dialogmuseum in Frankfurt getroffen. Schon vor der eigentlichen Führung konnten wir  uns im Foyer ein wenig in die Welt der Blinden versetzen lasssen, Gerüche erraten und mit einer „Blindenschriftdruckkarte“ den eigenen Namen  – oder ganze Sätze – in Blindenschrift verfassen.

  5209 Aufrufe