Skip to main content

Da habt ihr was verpasst!

JHV 2019 des CIVHRM

Bericht zur Mitgliederversammlung & Informationsveranstaltung des CIV HRM

Wie schnell ist doch wieder ein Jahr vergangen… Am Samstag, 27. April 2019 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Wer dieser Versammlung und Veranstaltung – aus welchen Gründen auch immer – nicht beiwohnen konnte, hat VIEL versäumt!

[Übrigens: Mitglieder, Angehörige, Interessierte hätten teilnehmen können.]

Unter dem Namen „Rechenschaftsbericht" (TOP 4) wurde von unserem ersten Vorsitzenden Michael Schwaninger gekonnt vorgetragen und erläutert, was im abgelaufenen Geschäftsjahr (01.04.18 – 31.03.19) sich im riesigen „Einzugsgebiet" abgespielt hat.

Somit möchte ich nur einige „Highlights" erwähnen. Eigentlich müsste man hier alle gezeigten Folien ablichten, was leider nicht möglich ist.

  • Einmalig! Der Hessische Verband für Gehörlose und hörbehinderte Menschen e.V. sowie der Cochlear Implant Verband Hessen-Rhein-Main e.V. haben sich am 12.01.19 zum ersten mal offiziell zu einem Gespräch getroffen. Die Flyer des HVGHM zum Thema Cochlea Implantat sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen wurden gemeinsam mit dem CIV HRM e.V. überarbeitet und mit Kontaktdaten von Selbsthilfegruppen für Cochlea Implantat-Träger sowie mit gemeinsamen Logos ausgestattet.
  • Erstellung einer SelbsthilfeMap (SHG Map – CIV HRM) durch Wolfgang Kutsche (Kassenwart). Sie suchen eine lokale Selbsthilfegruppe (SHG) oder den Kontakt zu einer Person, die bereits mit einem Cochlea Implantat (CI) versorgt ist? Hier der Link: https://drive.google.com/open?id=12XiDLOxYtj8n4vTN8kYEr_3ukqILV7PE&usp=sharing
  • EUTB GLSH-Peer Counseling = Beratung von Betroffenen für Betroffene in Frankfurt (Sabrina Franze arbeitet dort tatkräftig mit)​.
  • Engagement der Dietmar Hopp Stiftung durch Sponsoring und Werbung für uns! Chapeau!
  • Welttag des Hörens 2019 => 3. März 2019 mit dem Motto „Check your hearing"
  • Internationaler CI-Tag = International Cochlear Implantat Day => 25. Februar
  • u.s.w.

Im zweiten Teil – bei der sog. Informationsveranstaltung – konnte man u.a.

  • dem hochspannenden Vortrag von Dr. med. Martin Leinung unter dem Titel „Cochlea Implantat im hohen Lebensalter" lauschen. Da ging es z.B. um Fragen zum CI im 4. Lebensalter (ab 85 Jahre) wie
    • Ist die OP sicher?
    • Werde ich gut hören?
    • Ist das Ergebnis dauerhaft?

Ergebnis: Das Alter alleine ist kein Hindernis für eine gelungene CI-Versorgung! Hierzu hat unsere engagierte 2. Vorsitzende Renate Hilkert noch am selben Tag ein Foto ins Medium ´facebook` gestellt.

  • den nicht weniger interessanten Vortrag vom CIC Rhein-Main anhören unter dem Thema „gestern, heute, morgen" von Yvonne Seebens erfrischend vorgetragen. [Herr Prof. Gottfried Diller war gesundheitlich verhindert] Hier ging es u.a. um
    • ​Erarbeitung vieler Qualitäts-Initiativen
    • Fachkräfte halten und suchen
    • CI bekannt machen wie der „Herzschrittmacher" (wir sind da auf einem guten Weg)
    • Wo steht die Forschung

Auch wurde da ein Begriff genannt, der mir bis dato nicht bekannt war „Cyborgs? Schnittstellen?" [Der Begriff Cyborg bezeichnet ein Mischwesen aus lebendigem Organismus und Maschine. Zumeist werden damit Menschen beschrieben, deren Körper dauerhaft durch künstliche Bauteile ergänzt werden.]​

  • ​dem hochinteressanten Vortrag „Leben mit Klängen – eine Klangwelt voller Leben" durch unsere zwei Shooting Stars Ingrid Kratz und Sieglinde Wetterauer vorgetragen, lauschen.
    Bei diesem großartigen & einmaligem Projekt hatten in Frankfurt 21 und in Heidelberg 16 Teilnehmer mitgemacht. Wir konnten uns noch einmal alles ansehen und durch Einspielen von Videoclips die sog. „Ergebnisse" anhören. Es ist schon ergreifend zu hören, wenn CI-Träger Lieder „einstudieren" und sie dann vortragen wie z.B.
    • „Alles nur geklaut" von Die Prinzen
    • „Über den Wolken" von Reinhard Mey und
    • „Griechischer Wein" von Udo Jürgens.
Dieses Projekt beinhaltete aber auch ein „Percussion-Workshop" (März 2018), „Tango Argentino auf dem Parkett" (Mai 2018), „Unterschiedliche Streichinstrumente und Klavier auditiv voneinander differenzieren" (August 2018)…All das zeigt, dass Mut und Selbstvertrauen uns CI-Träger stärkt!!! Wenn jetzt noch jemand zweifelt, dem kann ich das Nachlesen der Rückmeldungen wärmstens empfehlen…
  • den Vortrag „Schnell wie die Feuerwehr -> Junge Selbsthilfe (DOA RM)" vom jungen und selbstbewussten Jan Röhrig anhören. Jan ist seit 20 Jahren CI-Träger und erst 23 Jahre jung. Er berichtete über seinen Werdegang bei der Freiwilligen Feuerwehr und wie er als CI-Träger seit Nov. ´18 die Leitung der Jungen Selbsthilfegruppe „Deaf Ohr Alive" – Rhein Main inne hat. Danach wurden ihm unzählige Fragen gestellt, wie er als Oberfeuerwehrmann (2017) den Job meistert. „Gänsehaut" bekam man, als er berichtete, wie er sich nicht nur auf seinen Truppenkamerad verlassen kann, sondern auf das komplette Team!

    Hier also die Aufforderung an UNS allen (Jugendliche + Erwachsene): das unermüdliche Suchen nach Verständnis in der Gesellschaft für CI-Träger = Hörgeschädigte. Nur so kann es uns auch gelingen… 
    Jan beschrieb uns auch, wie wichtig es oft in „brenzlige Situationen" ist, sich auf ein halbwegs erkennbares Mund-Bild verlassen zu können! Somit ist es auch möglich Feuerwehrmann mit Cochlea Implantat zu sein!

​Nochmals DANKE an den Gastgeber, der HNO Uniklinik Frankfurt, und an alle fleißigen Helferinnen und Helfer, ohne die eine solche „Mammut-Veranstaltung" nicht zu stemmen gewesen wäre!!! Auch bedanken wir uns in diesem Jahr erneut bei allen Ausstellern, die so zahlreich wieder mit dabei waren!

Adelaida Luschnat


Fotos: Sabrina Franze

  4357 Aufrufe